Archiv für November 2012

JD aus Scrubs riecht ganz gerne Mal an seinen Achseln und wird dabei vom Hausmeister fotografiert. Dr. Brinkmann ist der Bettkantensitzer und Dr. House wäre im echten Leben keine zwei Minuten ohne kreischende Frauen unterwegs. Und dann gibt es da noch den Pathologen, gespielt von Josef Hader, in “Die Aufschneider”, zynisch, genervt, ur-sympathisch.

Die meisten Sprüche kamen dann doch irgendwann mal aus einem echten Arzt-Mund. zum Beispiel die Geschichte mit dem Finger im Urin, eine uralte Geschichte, die jeder Medizinstudent kennen sollte.

   


weiterlesen »

Mit Breaking Bad ist dem Sender AMC die Produktion einer Kultserie gelungen. Die Idee: Ein Chemielehrer der überqualifiziert, unterbezahlt und todkrank ist und mit Drogenhandel seine Familie absichern möchte. Vor allem aber lebt die Serie von den Sprüchen des Nebendarstellers Jesse Pinkman.

Die Serie Breaking Bad zeigt die Verwandlung des ehemals aufrichtigen und ehrlichen Chemielehrers Walter White aus Albuquerque zum geheimnisvollen und skrupellosen Drogenkoch Heisenberg.

   


weiterlesen »

David Foster Wallace wird von seinen Fans einfach nur DFW genannt. DFW hat Reden geschrieben und Bestseller, Tennis auf Landesebene gespielt und war sogar gut in Mathe. Leider hatte er Depressionen und beging Selbstmord.

Er hatte einen ganzen Kosmos aufgebaut, Familie, Fans, Studenten, die wie die Planeten um ihn herumkreisten. DFW trug gerne komische 90s Kopftücher wie Axl Rose, war gut gebaut, langhaarig und konnte auch nur mit seiner Statur die Frauen um den Finger wickeln. Das wollte er aber nie.

   


weiterlesen »

William Shakespeare ist eigentlich gar nicht der größte englische Schriftsteller. Es wird Zeit, dass die Krauts mal einen Film über Chaucer hollywoodesque aufbereitet bekommen. Bis es soweit ist, bleiben wir aber bei der Nummer zwei. Shakespeare war ja auch nicht übel und Jan Ullrich schon immer sympathischer als Lance Armstrong.

Obwohl der Vergleich natürlich hinkt, war doch Shakespeare derjenige, der frei und frohen Mutes fremde Hilfe unter dem eigenen Namen vertrieb. Womit bewiesen wäre, das die Verfasserin des Textes leider knapp am Niveau der großen englischen Männer vorbei geschrammt ist.

   


weiterlesen »