Die besten Zitate aus Halloween

Im Jahr 1978 drehte ein junger, unbekannter Regisseur namens John Carpenter seinen dritten Spielfilm, die kleine Horrorfabel „Halloween“. Die Geschichte des Massenmörders Michael Myers, der aus der Irrenanstalt ausbricht und in seinem Heimatstädtchen Haddonfield/Illinois das Töten wieder beginnt, ist 35 Jahre nach seiner Veröffentlichung einer der erfolgreichsten Horrorfilme aller Zeiten. Und immer noch einer der gruseligsten. Dabei verlässt sich Carpenter eher auf bedrohliche Bildkompositionen und subtile Kamerafahrten als auf Eimer von Blut. Es ist schon bemerkenswert, wie der Film, der die sogenannte „Slasher“-Welle lostrat, mit so wenig Blut auskam. Und wer kann die von Carpenter selbst komponierte Titelmelodie vergessen; ein simples Synthesizer-Motiv, das durch Mark und Bein geht. Passend zu Halloween hier die besten Zitate aus dem gleichnamigen Horrorklassiker.

Sheriff Brackett (Charls Cyphers): „Heute ist Halloween, da darf jeder jeden mal so richtig erschrecken.“

Dr. Terence Wynn (Robert Phalen): „Ben, Haddonfield ist über 150 Meilen von hier entfernt und er kann überhaupt nicht Auto fahren.“
Dr. Loomis (Donald Pleasance): „Gestern abend hat er‘s aber sehr gut gekonnt. Vielleicht hat es ihm hier jemand beigebracht!“

Dr. Loomis: „Er ist heimgekommen.“

Dr. Loomis: „Der leibhaftige Tod ist in Ihre Stadt gekommen, Sheriff. Sie können ihn ignorieren oder mir helfen, ihn aufzuhalten.“

Dr. Loomis: „Ich hab ihn vor 15 Jahren kennengelernt. Man sagte mir, er sei ein hoffnungsloser Fall. Kein Verstand, kein Gewissen und auch nicht das elementare Differenzierungsvermögen zwischen Leben und Tod, zwischen Gut und Böse, Recht oder Unrecht. Ich traf auf ein 6-jähriges Kind, mit einem blassen, farblosen, emotionslosen Blick und den schwärzesten Augen. Teuflischen Augen. Ich hab acht Jahre lang versucht mit ihm Kontakt zu bekommen, dann nochmal sieben Jahre um zu verhindern, dass er jemals wieder auf freien Fuß gesetzt wird. Ich wusste zu gut, was sich hinter diesen Augen verbirgt… das absolut Böse.“

Dr. Loomis: „Ist das Haus bewohnt?“
Sheriff Brackett: „Nein. Seit 1963, als das damals hier passiert ist, steht es leer. Die Kinder von Haddonfield glauben, dass es da drin spukt.“
Dr. Loomis: „Vielleicht haben sie recht.“

Sheriff Brackett: „Sehen Sie, da!“
Dr. Loomis: „Was ist das?““
Sheriff Brackett: „Ein Hund. Er ist noch warm.“
Dr. Loomis: „Er hat Hunger gehabt.“
Sheriff Brackett: „Aber nein, kommen Sie, Doktor, es war wahrscheinlich ein Tier.“
Dr. Loomis: „So, meinen Sie?“
Sheriff Brackett: „Ein Mensch würde das nicht tun.“
Dr. Loomis: „Er ist kein Mensch …“

Laurie (Jamie Lee Curtis): „War das der schwarze Mann?“
Dr. Loomis: „Wenn Sie mich fragen, war er es.“Similar Posts: