Die besten Zitate aus Und täglich grüßt das Murmeltier

Der zynische, durch und durch unsympathische TV-Wettermann Phil (Bill Murray) muss zum alljährlichen „Murmeltiertag“ in die Kleinstadt Punxsutawney. Aber dann geschieht etwas ganz und gar Unerklärliches: Der nächste Morgen ist der gestrige Morgen. Ebenso der folgende Morgen. Phil ist einer Zeitschleife gefangen und muss den Murmeltiertag immer aufs Neue durchleben. Nur wenn Phil es schafft, dass Herz seiner Kollegin Rita (Andie MacDowell) zu erobern, hat er eine Chance, aus dem Kreislauf auszubrechen. Aber wie soll ein Ekel wie Phil das schaffen? „Und täglich grüßt das Murmeltier“ (1993) ist Komödie und Tragödie, Love-Story und Allegorie in einem. Und mit Bill Murray hat der Film einen Hauptdarsteller, der hier die Rolle seines Lebens spielt. Ein Film, den man wieder und wieder sehen kann. Und wieder. Und wieder …

Phil (Bill Murray): (am Telefon) „Ja Kumpel, dass mit dem Schneesturm weiß ich. Und wann werden die Fernleitungen repariert? … Ja, aber was ist, wenn es kein Morgen gibt? Heute gab‘s nämlich auch keins. Hallo? Hallo?“

Phil: „Haben Sie manchmal Deja-Vus, Mrs. Lancaster ?“
Mrs. Lancaster (Angela Paton): „Ich glaube nicht, aber ich könnte ja in der Küche nachfragen.“

Phil: „Haben sie nicht irgendeine Leitung, die sie für Notfälle oder Prominente freihalten? Ich bin beides, ich bin ein Prominenter in einer Notlage.“

Phil: „Sie wollen eine Wettervorhersage? Es wird kalt werden, und es wird grau werden. Und so wird es dann sein … für den Rest Ihres ganzen Lebens!“

Ned (Stephen Tobolowsky): „Hast du zum Essen schon was vor?“
Phil: „Ja, was anderes!“

Phil: „Ich erlebe den selben Tag immer und immer wieder. Ich denke, ich bin ein Gott.“
Rita (Andie MacDowell): „Sie sind Gott?“
Phil: „Ich bin nicht der Gott! Ich bin ein Gott“

Phil: „Ich war mal auf den Jungferninseln, da habe ich ein Mädchen kennengelernt. Wir haben Hummer gegessen und Pina Colada getrunken. Und bei Sonnenuntergang haben wir uns geliebt wie die See-Otter. Das war gar kein schlechter Tag. Warum erlebe ich nicht den Tag wieder und wieder und wieder?“

Rita: „Ob Sie‘s glauben oder nicht, ich habe französische Lyrik des 19. Jahrhunderts studiert.“
Phil: „Pfff, was für eine Zeitverschwendung.“
(am „nächsten“ Tag)
Rita: „Ob Sie‘s glauben oder nicht, ich habe französische Lyrik des 19. Jahrhunderts studiert.“
Phil: „La fille que j‘aimera. Sera comme bon vin. Qui se bonifiera. Un peux chaques matin.”
Rita: „Sie sprechen Französisch?”
Phil: „Oui!”

Phil: „Und, gut ohne mich geschlafen? Sie haben sich hin und her gewälzt, richtig?“
Rita: „Sie sind unglaublich!“
Phil: „Wer hat ihnen das verraten?“

Phil: „Irgendwas ist anders.“
Rita: „Gut oder schlecht?“
Phil: „Alles, was anders ist, ist gut!“Similar Posts:



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.