Religion wird immer ein heikles Thema sein. Was für manche lustig oder gar tiefsinnig ist, stellt für andere eine Beleidigung dar. Der Begriff geht zurück auf das lateinische „religio“, was so viel wie „Frömmigkeit“ und „Gottesfurcht“ bedeutet. Natürlich soll in einem kleinen Blog wie diesem niemand in seinen Empfindungen gekränkt werden – aber eine kleine, feine Auswahl an Zitaten zum Thema Glauben und Religion sei an dieser Stelle gestattet.
Betende Hände auf eienr Bibel

   


weiterlesen »

In Deutschland fristet Baseball ein Dasein als Randsportart. Im Baseball-Mutterland USA ist die Lage naturgemäß anders, jedes Kind spielt dort mit Schläger und Handschuh. Ebenso naturgemäß hat Hollywood im Laufe der ein paar echte Klassiker gedreht, die sich um „America’s National Pastime“ drehen. Einer davon ist „Major League“ (dt. Titel: „Die Indianer von Cleveland“) aus dem Jahr 1989.
Die Story um ein Loser-Team, dass sich ein letztes Mal aufrafft, ist steinalt und papierdünn, funktioniert aber trotzdem hervorragend. Einerseits, weil die Darsteller (darunter seinerzeit aufstrebende Jungstars wie Tom Berenger, Charlie Sheen, Wesley Snipes und Rene Russo) ausgezeichnet harmonieren. Andererseits, weil Regisseur und Drehbuchautor David S. Ward („King Ralph“) beweist, dass seine Oscar-Nominierung für das Skript von „Der Clou“ (1973) kein Versehen war. Die Dialoge in „Major League“ sind (zumindest in der Originalfassung) bissig, oft nicht jugendfrei und sehr lustig. Eine Auswahl:

   


weiterlesen »

Er war der neurotischste aller Mafia-Bosse: Tony Soprano musste, um seine wachsenden Probleme im Beruf und mit seiner Familie in den Griff zu bekommen, sogar auf die Couch einer Therapeutin. Sechs Staffeln der „Sopranos“ mit insgesamt 86 Episoden entstanden zwischen 1999 und 2007 und revolutionierten die TV-Landschaft. Die Mischung aus Krimi und Familiengeschichte, abwechselnd brüllend komisch und erschütternd brutal, wurde mit Preisen nur so überhäuft und vom Publikum geliebt. Am 19. Juni 2013 verstarb überraschend Hauptdarsteller James Gandolfini im Alter von nur 51 Jahren. Die folgenden Zitate von Tony Soprano wären ohne Gandolfinis Darstellung vielleicht nur halb so denkwürdig:

   


weiterlesen »

20 Jahre lag der Essener Polizist Mick Brisgau (Henning Baum) im Koma. Die SAT.1-Serie „Der letzte Bulle“ beginnt damit, dass Brisgau aufwacht und auch bald wieder in den Polizeidienst zurückkehrt. Ebenso raubeinig wie sympathisch, muss sich der Macho-Bulle von vorgestern mit den Widrigkeiten und vermeintlichen Vorzügen unserer Zeit herumschlagen.
Die Kriminalfälle, die Mick mit seinem überkorrekten Partner Andreas Kringe (Maximiliam Grill) lösen muss, gehen dabei selten über das Prädikat „Durchschnitt“ hinaus. Aber der Humor, der sich in erster Linie aus den 20 Jahren, die Mick verpasst hat, speist, ist oft brüllend komisch. Hier ein paar der besten Sprüche:

   


weiterlesen »

Wem schnell die Schamesröte ins Gesicht schießt, der sollte vielleicht besser einen Bogen um „Californication“ machen. Die sarkastische Komödien-Serie mit „Akte X“-Star David Duchovny in der Hauptrolle bewirbt sich nämlich nachhaltig um eine Nominierung zur „Versautesten TV-Serie aller Zeiten“. Bislang wurden sechs Staffeln gedreht (in Deutschland liefen bis dato fünf), eine siebte ist gerade in Arbeit.
Schriftsteller Hank Moody (Duchovny) lebt in Los Angeles und ist wahrlich kein Kostverächter: Frauen, Drogen, Alkohol werden von ihm aufs Freudigste begrüßt. In der Tiefe seines Herzens liebt Hank immer noch seine Ex-Frau Karen und seine Tochter Becca. Aber Hanks Bemühungen, den Erwartungen seiner Familie gerecht zu werden, scheitern (manchmal) an widrigen Umständen und (meistens) an Hank selbst, der sich im Alkohol- und/oder Drogenrausch immer wieder in die absurdesten Situationen manövriert.
Hank und Lover in Californication Eine Auswahl der schönsten Dialoge:

   


weiterlesen »

Basierend auf dem Kinofilm (1970) von Robert Altman, schilderte die TV-Serie „M*A*S*H“ die tragikomischen Abenteuer einer US-Feldlazarett-Einheit im Korea-Krieg. Die Serie wurde von 1972 bis 1983 ausgestrahlt und kam somit auf – auch heute noch bemerkenswerte – elf Staffeln. Dabei wurde sie mit wichtigen Fernseh-Preisen wie Golden Globes und Emmys nur so überhäuft. Ein Grund für den Erfolg: Die Serie spielt zwar in den 50ern in Korea, konnte aber seinerzeit auch als Allegorie auf den Vietnam-Krieg verstanden werden.

M*A*S*H: Die besten Zitate

   


weiterlesen »

Was ist Politik? „Politik bezeichnet jegliche Art der Einflussnahme und Gestaltung sowie die Durchsetzung von Forderungen und Zielen, sei es in privaten oder öffentlichen Bereichen“, heißt es bei der Bundeszentrale für politische Bildung.  Und weiter: „Bezogen auf moderne Staatswesen, bezeichnet Politik ein aktives Handeln, das a) auf die Beeinflussung staatlicher Macht, b) den Erwerb von Führungspositionen und c) die Ausübung von Regierungsverantwortung zielt.“ Journalisten und Politiker 

   


weiterlesen »

Rockmusik steht seit jeher für Rebellion und Auflehnung. Außerdem für zerdepperte Hotelzimmer nebst Alkohol- und Drogenexzessen. Nicht zu vergessen die unzähligen Groupies! Logisch, dass bei so viel Action im Laufe der Jahre auch ein paar lustige Sprüche von Rockmusikern zusammen gekommen sind. Die besten Zitate von Rockmusikern

Hier eine Auswahl der besten:

   


weiterlesen »

Der amerikanischen Pay-TV-Sender HBO hat ja schon eine ganze Latte an Spitzenserien auf der Habenseite: etwa „Die Sopranos“, „Six Feet Under“ oder „The Wire“. Aber die Fantasyserie „Game of Thrones“, entstanden nach den Romanbestsellern von George R.R. Martin, setzt neue Maßstäbe in Sachen Ausstattung und Komplexität: Dutzende von Hauptfiguren tummeln sich an ebenso vielen Schauplätzen und verlangen dem Zuschauer in Sachen Aufmerksamkeit alles ab. „Game of Thrones“: Die besten Zitate

Politische und persönliche Intrigen wechseln sich ab Machtgerangel und Schlachten zu Wasser und auf dem Land. Garniert wird das Ganze von wohltuend sparsam eingesetzten Fantasy-Elementen.  Seit 2011 produziert HBO „Game of Thrones“, bislang gibt es drei Staffeln á zehn Folgen. Von den erschienenen fünf Büchern (sieben sollen es werden) umfasst die Serie zweieinhalb – Band III drei war für eine TV-Staffel schlichtweg zu umfangreich. Hochgelobt sind auch die äußerst spitzzüngigen Dialoge.

   


weiterlesen »

Über den zweiten Teil von Ghostbusters lässt sich nach wie vor streiten. Ob das höhere Budget für diesen Film wirklich sinnvoll eingesetzt wurde, soll an dieser Stelle aber nicht interessieren. Fakt ist nämlich, dass beide Teile einen schier unerschöpflichen Vorrat an lustigen und ganz und gar nicht tiefgründigen Zitaten bilden.

Bekämpfen die Geisterjäger im ersten Film noch einen uralten babylonischen Gott, werden Bill Murray, Dan Aykroyd, Sigourney Weaver und Co. in der Fortsetzung von einem osteuropäischen Prinzen herausgefordert, der schon so einige Jahrhunderte in einem Bild verbracht hat und nun wieder leben will. Gewürzt wird das ganze mit Sprüchen der Helden- herrlich!

   


weiterlesen »
Seite 5 von 18« Erste...34567...10...Letzte »